Die Trainer der Heimelf nahmen drei Veränderungen zur Startelf der vergangenen Woche vor. Da mit Sabine Gundel und Elena Lubik zwei Torhüterinnen im Urlaub weilten und Neuzugang Katharina Lumpi noch im Aufbautraining steht, stand mit Anna Schuster eine gelernte Mittelfeldspielerin im Kasten. Auch auf dieser für sie ungewohnten Position lieferte sie eine tadellose Leistung ab. Für die verletzten Anja Petrowitz und Sarah Volkamer rotierten die Hadamek-Schwestern zurück in die Anfangself. Zum Start der „Englischen Woche“ entwickelte sich von Beginn an eine von beiden Mannschaften sehr intensiv geführte Begegnung. Den besseren Start erwischten dabei die Gäste, die gleich in den ersten fünf Minuten zu zwei Möglichkeiten kamen. In der elften Minute dann die erste Chance für unser Team. Eine Flanke von Melanie Hadamek verpasste Ines Hirschmann nur knapp. Eine Minute später klapperte es dann aber doch im Kasten von Veitsaurach. Aus dem Gewühl heraus erzielte Franziska Stahl mit einem strammen Schuss aus etwa 12 Metern die Führung. Kurz darauf konnte die Veitsauracher Torhüterin im letzten Moment gegen Ines Hirschmann klären. Im Gegenzug konnte sich Anna Schuster bei einem Versuch der Veitsauracher Stürmerin Jessica Müller auszeichnen. In der 33. Minute erzielte Franziska Stahl nach tollem Zuspiel von Melanie Hadamek das 2:0. Kurz vor der Pause erhöhte Melanie Hadamek selbst zum 3:0 Halbzeitstand.

Nach der Pause ging es dann Schlag auf Schlag. Zuerst scheiterte Clarissa Lumpi mit einem Gewaltschuss aus der zweiten Reihe nur knapp. Danach erzielte Veitsaurach durch Teresa Arnold den Anschlusstreffer. Die Freude der Gäste währte allerdings nur zwei Minuten, denn Clarissa Lumpi stellte mit dem 4:1wieder den alten Drei-Tore-Abstand her. Unsere Defensive um Kapitän Leonie Roth, Jennifer Spotka, Nina Springer und Sara Zimmermann bekam in der Folgezeit aber deutlich mehr zu tun. Erneut Teresa Arnold konnte wenig später auf 4:2 verkürzen (66.). Veitsaurach versuchte nun mit allen Mitteln heranzukommen. Unser defensives Mittelfeld mit Yvonne Hadamek, Sulamith Radloff und Larissa Kohl konnte aber immer wieder Bälle abfangen und gefährlich Konter einleiten. So in der 75. Minute, Larissa Kohl schnappte sich einen ungenauen Pass, bediente Franziska Stahl, die überlegt auf Ines Hirschmann querlegte. Diese verwandelte abgebrüht zum 5:2. Die Gäste gaben sich aber noch immer nicht geschlagen und unser junges Team agierte in dieser Phase viel zu leichtfertig und hektisch. In der 76. Spielminute musste Sara Zimmermann Kopf und Kragen riskieren um nach einen unnötigen Ballverlust einen Konter zu verhindern. So wurde es zum Ende hin sogar noch empfindlich knapp. Mit ihrem dritten Treffer brachte Theresa Arnold die Gäste nochmal ran (81.), vier Minuten später dann sogar noch der 5:4 Anschluss-

Treffer für die nie aufsteckenden Veitsauracherinnen durch Jessica Müller. Die letzten Möglichkeiten gehörten dann aber wieder der SG, doch sowohl Melanie Hadamek, Ines Hirschmann und Yvonne Hadamek blieben bei ihren Versuchen erfolglos. Somit stehen die nächsten drei Punkte auf dem Konto der SG Röthenbach/Altdorf, die den verdienten, wenn auch letztendlich knappen Sieg in der Schlussphase routiniert über die Zeit brachte.

Aufstellung SG FV Röthenbach/1. FC Altdorf

Schuster-Zimmermann (46. Ebner)-Spotka-Roth-Springer-Kohl-Y. Hadamek (33. Radloff)-M. Hadamek

(46. Neudert)-Hirschmann (60. Zeller)-C. Lumpi-Stahl

Torschützen:

1:0 Franziska Stahl            (12. Minute)

2:0 Franziska Stahl            (33. Minute)

3:0 Melanie Hadamek        (41. Minute)

3:1 Theresa Arnold            (52. Minute)

4:1 Clarissa Lumpi            (54. Minute)

4:2 Theresa Arnold            (66. Minute)

5:2 Ines Hirschmann         (75. Minute)

5:3 Theresa Arnold            (81. Minute)

5:4 Jessica Müller              (85. Minute)

Die SG FV Röthenbach/1. FC Altdorf, die wegen der Verlegung des ersten Spiels erst eine Woche nach den Gästen den Spielbetrieb aufnahm, startete druckvoll. Bereits in der 3. Spielminute erzielte Spielmacherin Clarissa Lumpi nach einem Eckstoss von Franziska Stahl den vielumjubelten Führungstreffer zum 1:0. Nur zwei Minuten später traf Ines Hirschmann nur den Pfosten, den Abpraller setzte Clarissa Lumpi knapp am linken Pfosten vorbei. Nach etwa zehn Minuten fanden die Gäste etwas besser ins Spiel. Die erste Offensivaktion war ein Freistoß von Ramona Ulherr aus 25 Metern, der aber zur sicheren Beute von Sabine Gundel im Tor der Heimelf wurde. Trotzdem gehörte die Anfangsphase klar der Heimmannschaft. Sie agierte präziser, zielstrebiger und gefährlicher. In der 15. Spielminute eine schöne Ballstafette, über Kapitän Leonie Roth, Sarah Volkamer und Franziska Stahl, kam das Leder zu Clarissa Lumpi, die aus 20 Metern abzog, aber knapp am Tor vorbeizielte. Kurz darauf scheiterte Anna Schuster nach einem weiteren Eckball von Franziska Stahl an der Torhüterin der Gäste. Nach 26 Minuten musste Innenverteidigerin Jennifer Spotka angeschlagen vom Feld. Für sie kam mit

Melanie Hadamek eine weitere Offensivspielerin. Kaum fünf Minuten auf dem Feld, überlief sie nach tollem Pass von Clarissa Lumpi die komplette Hintermannschaft und erzielte das 2:0. In der 39. Spielminute dann eine Riesengelegenheit für die Gäste. Einen 25 Meter-Hammer von Ramona Ulherr fischte Keeperin Sabine Gundel mit einer Weltklasseleistung aus dem Winkel. Das hätte der Anschlusstreffer für Reichertshofen sein müssen. Er wäre zu diesem Zeitpunkt auch nicht ganz unverdient gewesen, da die SG FV Röthenbach/1. FC Altdorf in der Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit etwas unkonzentriert und leichtfertig zur Sache ging. So ging es aber mit einer beruhigenden 2:0 Führung in die Kabinen. Für die aufopferungsvoll kämpfende Larissa Kohl kam in der 46. Spielminute Yvonne Hadamek aufs Feld. In der 50. Spielminute dann Chaos im Strafraum der Gäste, die den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachten. Clarissa Lumpi, Anja Petrowitz, Ines Hirschmann und wieder Clarissa Lumpi scheiterten aus kurzer Distanz an der vielbeinigen Frickenfeldener Abwehr. Zwei Minuten später ein weiter Pass von Vanessa Meier durch die Schnittstelle der Viererkette der Heimelf auf Katharina Reif. Torhüterin Sabine Gundel kam jedoch reaktionsschnell aus ihrem Gehäuse und war etwas schneller am Ball als die Frickenfelder Stürmerin, die dabei zu Fall kam. Zum Entsetzen des Trainerteams zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Ramona Ulherr trat an und scheiterte an der glänzend reagierenden Sabine Gundel. In den folgenden drei Minuten sorgte die SG FV Röthenbach/1. FC Altdorf für klare Verhältnisse. In der 53. Spielminute erzielte Yvonne Hadamek nach Zuspiel von Clarissa Lumpi aus spitzem Winkel das vorentscheidende 3:0. Nur drei Minuten später stellte

Franziska Stahl, wiederum nach Vorlage von Clarissa Lumpi, den 4:0 Endstand her. Die überragend aufspielende Clarissa Lumpi war somit an allen vier Treffern direkt beteiligt. Die jetzt resignierenden Gäste kamen im weiterem Verlauf zu keinen nennenswerten Chancen mehr. In der 75. Spielminute bekam Katharina Reif sogar noch eine gelbe Karte wegen einem zu früh ausgeführtem Freistoß. Auf Seiten der Heimelf hätten Anna Schuster (68.) und die eingewechselte Marina Ebner (70.) das Ergebnis sogar noch in die Höhe schrauben können. Das wäre des Guten aber dann doch zu viel gewesen.